Industriekaufmann/-frau

Berufsbeschreibung

Industriegüter müssen nicht nur hergestellt, sondern auch verkauft werden. Die Industrie benötigt zur Produktion vielerlei Materialien, Rohstoffe, Maschinen und Arbeitskräfte. Die Produktionsmittel werden eingekauft, geordnet, verwaltet. Für die fertigen Produkte wird geworben, sie werden verkauft, der Absatzmarkt wird gesichert. Hierzu gehören Planen und Steuern der Fertigung, Umsetzen der Kundenaufträge, Kostenrechnung, Kalkulation, Finanzbuchhaltung, Rechnungs- und Mahnwesen, Vertrieb und Versand, Betriebsabrechnung.
Je nach ihrem speziellen Aufgabengebiet verhandeln die Industriekaufleute mit Kunden, Banken, Werbefachleuten, Vertretern, Behörden oder Groß- und Einzelhändlern. In großen Betrieben sind sie auf ein Fachgebiet spezialisiert, in kleineren müssen sie vielfältige Aufgaben übernehmen.

Stundentafel:

Die Einschulung findet auch bei Lehrzeitverkürzung in der 10. Jahrgangsstufe statt. Die Schüler werden in wöchentlichen Blöcken unterrichtet. (siehe Blockplan Industrie)

Jahrgangsstufe 10 11 12
Blockwochen 13 13 9
Religion 3 3 3
Deutsch 3 3 3
Sozialkunde 3 3 3
Sport 2 2 2
Englisch 3 3 3
Allgemeine Wirtschaftslehre 3 3 3
Kaufmännische Steuerung und Kontrolle 3 6 6
Betriebswirtschaftliche Geschäftsprozesse 19 13 13
Berufsbezogene Projektarbeit -- 3 6

 

Ansprechpartner:

Josef Sigl, StD
Tel.: 0851 9591400