Abteilung Einzelhandel

von links: OStRin Franca Tausch, StD Peter Soll, OStRin Maria Eberle, OStRin Ilva Riedesel, StR Johannes Schauberger, OStR Herbert Karl, OStR Harald Dünzel, StR Stefan Donaubauer, StR Florian Schröter

Berufe in der Abteilung Einzelhandel:

 

Auch in diesem Schuljahr verzeichnet die Abteilung Einzelhandel hohe Ausbildungszahlen. Insgesamt werden in der Abteilung 349 angehende Verkäufer und Kaufleute im Einzelhandel ausgebildet. Auch für das kommende Schuljahr planen wir wieder mit 14 Klassen in der Berufsgruppe Einzelhandel.

Für alle Schülerinnen und Schüler, die hier einen Ausbildungsplatz gefunden haben, sind die hohen Einstellungszahlen im Einzelhandel recht erfreulich.

Wir gratulieren allen, die hier eine Ausbildung beginnen konnten recht herzlich!

Obwohl das Schuljahr im September beginnt, wird im Einzelhandel häufig bis zum März eingestellt. Auf der anderen Seite verlassen Auszubildende des Einzelhandels bis Januar ihren Ausbildungsplatz und suchen sich einen neuen. Es ist keine Seltenheit, dass über ein Drittel der neu eingeschulten Auszubildenden die Fachklassen des Einzelhandels bis März wieder verlassen und durch neue Auszubildende ersetzt werden. 24 Ab- und Anmeldungen stellten im laufenden Schuljahr in einer 10ten Fachklasse des Einzelhandels den Spitzenwert dar.

Häufige Abgänge und Neuzugänge erschweren natürlich die kontinuierliche Unterrichtsarbeit. Die Kolleginnen und Kollegen des Einzelhandels waren neben den damit verbundenen organisatorischen Problemen sehr gefordert, das Klassen- und Arbeitsklima zu stärken. Die Unterrichtsarbeit wird natürlich durch die Fluktuation stark beeinträchtigt.

In den vergangenen Jahren wurde dieses Problem durch Teamteaching stabilisiert.

In diesem Schuljahr konnten der Abteilung leider nur Lehrerstunden unter dem Budget des Kultusministeriums zugeteilt werden.

Auch stellen die Kolleginnen und Kollegen des Einzelhandels fest, dass die Werteerziehung einen größeren Stellenwert einnehmen muss. Hinweise und das konsequente Einfordern von entsprechenden Umgangsformen, Zuverlässigkeit und Respekt verschlingen immer größere Ressourcen in der täglichen Unterrichtsarbeit.

Auch hier könnte Teamteaching helfen, Werte konsequent einzufordern.  

Gemeinsame Unterrichtsentwicklung sind weiterhin wesentliche  Merkmale der Abteilung Einzelhandel. Flexibilität, innovative Ideen, schnelle Absprachen untereinander bei Problemen, gegenseitige Unterstützung und Wertschätzung und ein kurzer Draht zu den Ausbildungsbetrieben und anderen Bildungsträgern halfen und helfen die tägliche Arbeit zu meistern.

Die Zielsetzungen der Abteilung des letzten Jahres sind umgesetzt. Die gemeinsam erarbeiteten Unterrichtseinheiten wurden wieder überarbeitet. Schon ab der 10. Jahrgangsstufe sind die Abschlussprüfungen der letzten Jahre in die Unterrichtseinheiten integriert.

Aufgrund der guten Erfahrungen aus den 12. Klassen, wurden am Anfang des Schuljahres auch für alle 11. Klassen das gesamte Unterrichtsmaterial für das Abschlussjahr mit Handlungsaufträgen und Arbeitsblättern als Geheft ausgegeben. Fehlende Schüler wissen, welcher Stoff behandelt wird und können sich problemlos orientieren. Das Kopieren und Austeilen von Unterrichtsmaterialien über das gesamte Schuljahr entfällt damit und schafft Ressourcen für die Arbeit mit den Auszubildenden.

Die guten Prüfungsergebnisse der allermeisten Auszubildenden freuen uns natürlich sehr. Wir könnten Sie durch mehr Lehrerzuweisungen weiter verbessern.  Schwächere Auszubildende könnten mehr unterstützt und stärkere mehr gefördert werden.

In allen Jahrgangsstufen  werden Unterrichtseinheiten(„segl“) entwickelt und erprobt, die die Selbsttätigkeit der Auszubildenden fördern sollen. Die Entwicklung wird hier weiter gehen.

Auch in diesem Schuljahr konnten wir Experten aus der Praxis in die Abteilung holen, die den Unterricht bereicherten.

Ein Experte der Deutschen Bundesbank behandelte mit allen 10. Klassen das Thema Falschgeld im Einzelhandel und verglich „Blüten“ mit echten Banknoten. (siehe Bericht Falschgeld im Einzelhandel).

Ein Sicherheitsberater des Einzelhandels übte mit Rollenspielen in allen 11. Klassen den Umgang mit Ladendieben und erarbeitete Möglichkeiten zur Verhinderung von Ladendiebstählen (siehe Bericht Ladendiebstahl).

Alle 10. Klassen führten einen Erkundungsgang zur Fa. Schwaiberger (EDEKA) durch, um anhand von Beobachtungsbögen die vorher erarbeiteten Grundsätze der Warenpräsentation mit der Praxis zu vergleichen (siehe Bericht Warenpräsentation im Einzelhandel).

Für die gute Zusammenarbeit möchte ich mich an dieser Stelle bei den Verantwortlichen in den Ausbildungsbetrieben, anderen Bildungsträgern und der IHK  herzlich bedanken.

Die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung haben auf die Herausforderungen wieder souverän reagiert. Das engagierte und kollegiale Miteinander in der Abteilung freut mich sehr, denn daraus wird auch die Freude an der Gestaltung von Veränderungen deutlich. Die Kolleginnen und Kollegen sehen nicht nur die eigene Arbeit, sondern auch die Herausforderungen der anderen.

Das Lachen in der Abteilung kommt trotz der vielfältigen Herausforderungen auch nicht zu kurz.

Das Lachen ist allerdings ein wenig leiser geworden, denn im Februar 2014 ist unser Kollege Herbert Karl in den verdienten Ruhestand gegangen. Mit ihm hat ein Urgestein unsere Abteilung verlassen.

Nicht nur in der Abteilung war Herr Karl beliebt und immer ein Kollege auf den wir uns verlassen konnten, sondern auch bei den Auszubildenden. Er hat die Unterrichtsentwicklung in den Lernfeldern und im Fach Sozialkunde stark vorangetrieben und auch bei lernschwächeren Auszubildenden zu hervorragenden Ausbildungsabschlüssen beigetragen.

Am Herzen lagen ihm christliche Werte. Auch hier hatte sein Vorbild großen Einfluss auf die Schüler, regte zum Nachdenken und zum Überdenken des eigenen Verhaltens an.

Ich wünsche Herbert Karl im Namen der ganzen Abteilung viel Freude im Ruhestand  und weiterhin viel Gesundheit.

Peter Soll

 

Information an die Ausbilder/innen im Einzelhandel

Noten- und Informationsblatt

Jeder Auszubildende der Abteilung Einzelhandel erhält bei der Einschulung ein Notenblatt. Dieses Notenblatt soll helfen, den Informationsfluss zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb zu erleichtern.

Die Notenblätter werden von den Auszubildenden selbständig geführt und geben in der Abteilung Einzelhandel neben den Noten auch Auskunft über besondere Vorkommnisse während des Unterrichts. Versäumnisse und Verspätungen sind ebenso festgehalten wie Gespräche, die die Lehrer/innen mit dem Auszubildenden geführt haben, um sein Verhalten leistungsorientierter zu gestalten oder zu loben.

Am Anfang des Schuljahres bitten wir alle Ausbilder/innen durch Gegenzeichnung auf dem Notenblatt von diesem Kenntnis zu nehmen. Mitte des Schuljahres werden die Einträge auf dem Notenblatt vom Klassenleiter bzw. der Klassenleiterin mit den Einträgen in den Schulakten verglichen. Auch danach legen Ihnen Ihre Auszubildenden die Notenblätter zur Kenntnisnahme und Unterschrift vor. Ihre Kenntnisnahmen werden vom Klassenleiter bzw. der Klassenleiterin überprüft.

Über Schul- und Abteilungsveranstaltungen, z.B. Experten aus der Praxis im Unterricht,  informieren wir Sie ebenfalls über das Notenblatt.

Neben diesen Informationen sind auf dem Notenblatt auch alle Lehrer/innen und deren Sprechzeiten aufgeführt. Für persönliche Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich weiter zur Verfügung.

Peter Soll